Wie finde ich den richtigen Reitstiefel?

Lederreitstiefel

Richtig Massnehmen beim Reitstiefel-Kauf

Sie wissen bereits, welche Anforderungen Ihr Reitstiefel erfüllen soll und haben eine grobe Vorstellung davon, welches Modell für Sie in Frage kommt? Dann folgt der nächste Schritt – das Massnehmen – um den passenden Reitstiefel zu finden.

Folgende Masse sind beim Reitstiefelkauf entscheidend:
  • Schuhgrösse
  • Wadenweite
  • Wadenhöhe
Massnehmen Reitstiefelkauf

Wie wird gemessen?

  • Wadenumfang

Der Wadenumfang wird an der breitesten Stelle der Wade ermittelt. Insbesondere zum Abend hin nimmt der Umfang zu. Rechne daher lieber 0,5 cm dazu um tageszeitbedingte Unterschiede auszugleichen.

  • Wadenhöhe

Das Mass für die Schafthöhe wird für Reitstiefel an der Beininnenseite vom Boden aus bis zur Kniekehle bzw. bis zur Mitte der Kniescheibe genommen.

Nahezu jeder Reitstiefel verfügt über eine individuelle Masstabelle. Bitte gleichen Sie ihre ermittelten Masse mit den Werten aus der jeweiligen Grössentabelle ab. Die Grösse, die ihren Massen am nächsten kommt, sollte die richtige sein. Weichen ihre Masse minimal ab, sollten Sie eher zur nächstgrösseren Grösse tendieren. Bei den meisten Lederreitstiefeln ist ein Elastikeinsatz eingearbeitet, der er es ermöglicht die individuelle Kontur der Wade abzubilden.

7 hilfreiche Tipps für die Reitstiefel-Anprobe

#1 Zum Anprobieren der Reitstiefel sollten am besten Reithose und Reitsocken getragen werden, damit man sofort abschätzen kann, wie viel Platz im Schaft benötigt wird.

#2 Als idealen Zeitpunkt zum Reitstiefel kaufen, empfiehlt sich der späte Nachmittag oder Abend, da die Beine dann etwas geschwollen sind. Bitte beachten Sie, dass die Beine im Sommer durch die Temperaturen grundsätzlich etwas mehr Wasser einlagern, sodass ein im Winter gekaufter Reitstiefel im Sommer zu eng sitzen könnte.

#3 Beim Anprobieren von Reitstiefeln, sollten Sie grundsätzlich ein angenehmes Tragegefühl haben, deutliche Druck- oder Scheuerstellen können auch nach der Einlaufphase nicht mehr ausgeglichen werden. Zu beachten ist, dass Lederreitstiefel den vollen Tragekomfort erst nach der Einlaufphase entfalten.

#4 Der Reitstiefel sollte bequem am Fuss und eng an der Wade sitzen, jedoch ohne zu drücken.

#5 Stellen Sie sicher, dass Sie seitlich noch eine flache Hand in den Schaft stecken können.

#6 Probieren Sie den Reitstiefel in verschiedenen Positionen – im Stehen, im Sitzen und im Laufen. In unseren Felix Bühler Filialen finden Sie zudem einen Holzbock mit aufgelegtem Sattel. Setzen Sie sich mit den Reitstiefeln darauf um das Tragegefühl auch auf dem Pferd sitzend abschätzen zu können.

#7 Lederreitstiefel setzen sich nach der Einlaufphase um 0,5 bis 1 cm, das sollte beim Kauf unbedingt berücksichtigt werden. Probiere die Stiefel am besten mit einem Fersenkeil an, um beurteilen zu können, ob die Schafthöhe auch nach dem Einlaufen für dich passt.

Das Einlaufen des Reitstiefels 

Viele Reiter berichten von schmerzhaften Einlaufphasen mit Druckstellen, Blasen und Wunden. Während man früher der Meinung war, dass dies der normale Lauf der Dinge beim Einlaufen eines neuen Reitstiefels ist, rät man heute eher dazu, schon beim Kauf auf eine möglichst angenehme Passform zu achten.

Das Eintragen neuer Reitstiefel kann zwischen wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen dauern, je nachdem wie weich das Leder schon von Anfang an ist.

Unsere Profi-Tipps für ein angenehmes Einlaufen der Reitstiefel

  • Fersenkeil einlegen: Lederreitstiefel setzen sich je nach Beschaffenheit des Materials um 0,5 bis 1 cm, daher sind es meist die Kniekehlen, die während der Einlaufphase in Mitleidenschaft gezogen werden. Legen Sie für die erste Zeit einen Fersenkeil ein, um das Einschneiden in die Kniekehle zu verhindern.

  • Nicht zu viel Laufen: Das mag zunächst suspekt klingen, aber beim Einlaufen von Reitstiefeln empfiehlt es sich tatsächlich eher, viel mit den Stiefeln zu sitzen, zu reiten und tatsächlich nur wenige Schritte zu laufen. So vermeidet man einerseits Blasen an den Füssen und sorgt andererseits auch dafür, dass die Stiefel an den Stellen beansprucht werden, die auch zum Reiten tatsächlich relevant sind
  • Steigbügellänge anpassen: Wenn Sie die ersten Male mit den neuen Stiefeln auf dem Pferd sitzen, versuchen Sie, mit etwas längeren Steigbügeln zu reiten, damit die Reitstiefel nicht in der Kniekehle zwicken.
  • Regelmässig einfetten: Fetten Sie die Stiefel während des Einlaufens regelmässig ein. Das Fett macht das Leder geschmeidig und beschleunigt den Prozess.
  • Keine Haushaltstipps: Im Internet kursieren diverse Haushaltstipps, wie man Leder geschmeidig kriegt, z.B. durch das Tränken in Wasser oder Franzbranntwein oder auch durch das Bearbeiten mit einem Hammer. Tipps dieser Art können das Material dauerhaft schädigen oder unschöne Flecken hinterlassen, die sich nicht mehr entfernen lassen.
  • Lederdehner: Es gibt spezielle Sprays, die das Leder beim Dehnen unterstützen können. Einfach innen und aussen aufsprühen und den Stiefel eine Weile eintragen. Bei besonders hartnäckigem Leder muss die Anwendung aber teilweise mehrfach wiederholt werden. Bringt das nichts, kann man die Stiefel auch zu einem Schuhmacher bringen, der die Reitstiefel dann professionell weitet.